Donnerstag, 18. April 2019

Gerste für gesunden Genuss



Ich recherchiere gerade zum Thema „Ballaststoffe“. Das sind die Nahrungsbestandteile, die unverdaut bis in den Dickdarm gelangen und dort mit ihren positiven Wirkungen, unter anderem  auf die Verdauung, so richtig zum Zuge kommen. Bei meiner Suche nach Details habe ich eine Gourmet-Gerste mit dem schönen Namen „Gerstoni“ kennengelernt. Das Besondere: Diese Gerste enthält einen bestimmten Ballastsoff besonders reichlich, nämlich das „Beta-Glucan“; das soll nachweislich einen positiven Einfluss auf den Cholesterinspiegel im Blut haben. Wir finden beim Einkaufen ja immer mal wieder neue Produkte in den Regalen. Die meisten interessieren mich schon nach einem kurzen Check überhaupt nicht. Trotzdem bin ich neugierig bei neuen Lebensmittel, wenn sie nicht zu sehr industriell aufgearbeitet sind, so wie diese Gourmet-Gerste. Schmeckt denn auch, was als besonders „gesund“ angepriesen wird? Ich wollte es wissen und habe mit Gerstoni gekocht. Fazit, unabhängig vom Cholesterinspiegel: Prima als Beilage, die gegarten Gerstenkörner haben Biss und kleben nicht aneinander. Ideal für einen Salat.






Hier ist das Rezept
Frühlingssalat mit Gerste
Lässt sich gut vorbereiten – ideal auch zum Mitnehmen ins Büro



Zutaten für 2 Portionen:
200 ml Gemüsebrühe, 100 g Gourmet-Gerste (Gerstoni)
3-4 Frühlingszwiebeln, etwas Öl zum Andünsten, 75 g grüne Erbsen (TK)
1 Ei
4 kleine Tomaten
4 große Blätter frischer Bärlauch
Dressing:
1 EL Apfelessig, 1 TL Senf (mittelscharf), 2 EL gutes Rapsöl, etwas Agavendicksaft oder Ahorn-Sirup, Salz, Pfeffer (frisch gemahlen)

Zubereitung:
Gemüsebrühe in einem kleinen Topf einmal aufkochen lassen. Gourmet-Gerste hinzufügen, umrühren und im offenen Topf bei kleiner Hitze 15 Minuten garen. Dann auf einem Teller abkühlen lassen.
Inzwischen Frühlingszwiebeln putzen und waschen. Dann in 2 cm große Stücke schneiden und in etwas Öl in einer Pfanne kurz andünsten. Gefrorene Erbsen hinzufügen und etwa 5 Minuten zugedeckt mitdünsten. Beiseitestellen.
Das Ei 8 Minuten kochen. Kalt abschrecken und abkühlen lassen.
Tomaten waschen, je nach Größe halbieren oder vierteln. Bärlauch waschen, abtrocknen und quer in feine Streifen schneiden.
Für das Dressing alle Zutaten gut verrühren, kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Tomaten mit Bärlauch und gedünstetem Gemüse in einer Schüssel vermischen. Dressing und Gourmet-Gerste unterheben.
Das Ei pellen, vierteln und auf dem Salat anrichten.

Der Salat kann ein Nachwürzen mit Salz und Pfeffer gut vertragen – besonders dann, wenn er einige Stunden durchgezogen ist.


Einen sonnigen Frühling wünscht Euch

Bettina

Dienstag, 12. Februar 2019

Ich bin ein Ingwer-Fan!


Schon als Kind knabberte ich neugierig an kandierten Ingwerstäbchen – einer exotischen Süßigkeit, die zu der Zeit etwas Besonderes war. In asiatisch anmutenden Porzellangefäßen gab es auch „Ingwerpflaumen“ in Sirup zu entdecken. Sehr spannend, sehr klebrig und für meinen Kindermund noch viel zu scharf.

Heute hat frische Ingwerwurzel ihren festen Platz in meiner Küche. Für die vielen internationalen Gerichte, die wir so gerne kochen, ist die verzweigte Knolle unentbehrlich. Leicht zitronig ist ihr Geschmack, die Schärfe angenehm. Speisen und Getränken gibt sie eine würzig-frische Note. Denn Ingwer enthält reichlich ätherische Öle sowie die Scharfmacher Gingerol und Shogaol. Die sind uns gerade recht, wenn wir im Winter frösteln. Etwas Schärfe im Essen wärmt von innen. Wie wäre es mit einer Zwiebel-Ingwerfüllung, die tatsächlich „unter die Haut“ geht?






Hier ist das Rezept

Ingwer-Hähnchen
Der Clou ist die saftige Füllung unter der knusprigen Haut



Zutaten für 2 Portionen:

30 g geröstete Cashewkerne (ohne Salz)
15-20 g geschälte Ingwerwurzel, 60 g geschälte Zwiebel
½ TL abgeriebene Schale von einer Bio-Orange
Etwas Zitronensaft, 1 EL Öl
1 TL Currypulver, Salz
2 Hähnchenschenkel

Etwas Öl für die Form


Zubereitung:
Cashewkerne fein mahlen (z.B. in der Moulinette oder im Thermomix) und in eine Schüssel umfüllen.
Ingwer und Zwiebel in grobe Stücke schneiden und ebenfalls fein zerkleinern. Mit den übrigen Zutaten und gut 2 Prisen Salz gut vermengen.
Den Boden einer ofenfesten Form mit etwas Öl ausstreichen. Den Backofen auf 200 °C vorheizen.
Die Hähnchenschenkel an den Unterseiten leicht salzen. Die Haut mit den Fingern vorsichtig vom Fleisch lösen, aber nicht abziehen.
Die Zwiebel-Ingwer-Füllung mithilfe eines Teelöffels zwischen Haut und Fleisch verteilen. Die gefüllten Hähnchenschenkel nebeneinander in die Form legen.
Im Ofen auf mittlerer Höhe 34–40 Minuten braten.
Auf Tellern anrichten.
Dazu passen Reis mit Kräutern (Petersilie oder Koriander) oder Couscous.
Tipp: Die Schenkel schon vor dem Füllen im Gelenk durchschneiden.  
 

Leicht von der Hand

Am besten große Ingwerwurzel-Stücke kaufen. Die lassen sich in dicke Scheiben schneiden und dann einfach schälen. Angeschnittenen Ingwer in einer Frischhaltedose im Kühlschrank aufbewahren.


Guten Appetit und herzlich-warme Grüße

Eure Bettina